fbpx

Covid-19 abtöten: Mundschutz reinigen und desinfizieren

KN95 / FFP2 Maske einfach im Backofen reinigen

Ein Mundschutz hält Viren ab und schützt vor Corona. Die Maskenpflicht in vielen Bundesländern macht deutlich, dass die Kombination aus Abstandhalten, Hygiene und Gesichtsschutz wichtig für unsere Gesundheit ist. Die wissenschaftlichen Erfahrungen und Erkenntnisse mit dem neuen Erreger Covid-19 sind noch jung. Es gibt noch keinen Impfstoff und nicht ausreichendes Wissen über die Infektionsmöglichkeiten und den Krankheitsverlauf. Wir wissen, dass Corona sich durch kleine Tröpfchen aus Nase oder Mund überträgt, die beim Husten oder Ausatmen verbreitet werden. Abstand halten und Mundschutz mindern die Verbreitung. Die Einhaltung der Hygieneregeln dämmt die Infektionsgefahr ein.

Coronavirus: anfällig gegen Hitze und Fettlöser

Covid-19 ist ein behülltes Virus, dessen Erbgut von einer Fettschicht umhüllt ist. Diese Lipidhülle ist sehr anfällig und platzt sozusagen beim Kontakt mit Seife und Wasser, so dass das Virus nicht mehr infektiös ist. Deshalb können Coronaviren durch fettlösende Substanzen wie Alkohole und Tenside abgetötet werden. Fettlöser sind in Seifen und Geschirrspülmitteln enthalten. Aus diesem Grund ist gründliches Händewaschen eine effektive Hygienemaßnahme. Einfluss auf das Virus haben laut Bundesinstitut für Risikobewertung Umweltfaktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, die Beschaffenheit der Oberfläche sowie die Virusmenge. Bei hohen Temperaturen über 70 Grad verpufft die Infektionswirkung. 

Je größer die Corona-Dosis, umso ansteckender

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse lassen vermuten, dass die Menge an Viren und Stress zu einem schweren Krankheitsverlauf beitragen. Ein Bericht von NDR berichtet über den Zusammenhang zwischen einer hohen Anzahl an Coronaviren und einer stärkeren Infektion. Je größer die Dosis, umso größer könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Krankheitsverlauf sein, ist die derzeitige Vermutung. Die Virusdosis kann mit Mundschutzmasken wie KN95 gesenkt werden. Je weniger durchlässig die Maske ist, umso geringer die Ansteckungsgefahr. 

Je größer die Anzahl an Viren, umso schlimmer der Krankheitsverlauf

Wiederverwendbare Masken sind günstiger und umweltfreundlich 

Sicher ist, dass ein Mundschutz die Ansteckungsgefahr reduziert. Je mehr Menschen eine Gesichtsmaske tragen, umso weniger kann sich das Virus verbreiten. Schutzmasken aus Papier wie die grünen OP-Masken sollten nur einmal verwendet werden. Wiederverwendbare Masken wie KN95 oder Community Masken können gereinigt und daher lange getragen werden. Das macht sie umweltfreundlicher und bei einer langen Tragedauer auch günstiger. Wie kann ein wiederverwendbarer Schutz keimfrei gemacht werden? Was muss bei den unterschiedlichen Modelle beachtet werden?

Behelfsmasken aus Stoff reinigen

Feuchte Masken verlieren ihre Barrierefunktion und sind unwirksam. Daher müssen vom Atem durchnässte Masken gewechselt und gereinigt werden. Es ist daher sinnvoll, mehr als eine Maske zu kaufen. Community Masken aus Stoff sollen bei 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen oder im Kochtopf mit Wasser und Waschmittel erhitzt werden. Sie müssen gut trocken, dürfen nicht in den Trockner und sollten anschließend gebügelt werden. Die Reinigung von Stoffmasken ist daher zeitaufwendig.

Einfach reinigen und desinfizieren: KN95 und FFP3 Modelle

Partikelfilternde Atemschutzmasken im Standard FFP2 oder KN95 wie zum Beispiel von VirMasko bestehen aus mehreren Lagen Filter, die Viren kaum durchlassen. Die Masken sind mehrfach verwendbar und können durch kurzes Erhitzen im Backofen desinfiziert werden. Nach dem Tragen müssen sie:

  • im Backofen
  • bei 80 Grad
  • 30 Minuten lang

erhitzt werden. Danach sind sie gleich wieder einsatzfähig. Die Angaben des Herstellers sollte jedoch unbedingt beachtet werden, um die Sicherheit zu garantieren. 

Vorsicht vor Mikrowelle und Desinfektionsmittel

Atemschutzmasken dürfen nicht in einer Mikrowelle desinfiziert werden. Der integrierte Nasenbügel könnte Feuer Fangen. Ebenso wenig sollte die Maske mit einem Desinfektionsmittel behandelt werden. Wenn keimtötende Mittel in die Nase gelangen, können sie Atembeschwerden auslösen. Desinfektionsmittel sind nur sinnvoll, wenn zum sorgfältigen Händewaschen kein Wasser und Seife in der Nähe sind. Wenn nach dem Tragen der Mundschutz nicht gleich gereinigt werden kann, sollte er in einem Beutel oder einer Dose luftdicht verschlossen werden, damit sich keine Viren verbreiten können. Da die Maske feucht sein kann, sollte sie schnell gereinigt werden, damit sich keine Schimmel bilden können. 

Quellen:

Bundesinstitut für Risikobewertung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Chip

T-Online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.